« pick!t today: Ebays Disruptive Innovation Team | Start | Zlio Update: Schon 7.000 Shops in den USA »

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Es ist in der Tat ein Problem nur von Google abhängig zu sein. Unser Onlineshop bezieht mehr als 80% des Traffics über Google und wir wären definitiv ohne die Adwords und den Suchmaschinentraffic als Shop nicht Überlebensfähig.

Alternativ haben wir natürlich auch Werbung bei anderen Suchmaschinen, allerdings hält sich dort der Erfolg bzw. die Nachfrage in Grenzen.

Vollständig unabhängig zu werden von Suchmaschinen halte ich - zumindest in unseren Fall - für nahezu ausgeschlossen. Alternative Strategien müssen aber entwickelt werden. Bisher habe ich dazu allerdings noch kein Konzept bereit.

Hallo Jochen,

deine Frage nach einer Strategie läßt sich doch relativ einfach beantworten. ;-) Als Websitebetreiber sollte man genau das machen was man bisher auch gemacht hat:

1. in seinem Umfeld(Branche/Zielgruppe) für die Verlinkung der eigenen Website sorgen und sich somit langfristige, zielgerichtete Aufmerksamkeit sichern, z.B. Einträge in weiteren Suchmaschinen und Webkatalogen

2. wenn es die Margen zulassen ein eigenes Affiliate-Programm starten

3. druch geeignete Maßnahmen Kundenzufriedenheit und Kundenbindung erhöhen

1. und 2. sorgen für neue Kunden und 3. soll verhindern, dass man seine Kunden verliert und wieder neu für sie bezahlen muß.

Jedenfalls kann man so langfristig neue Kunden erreichen ohne von Google abhängig zu sein. Das A und O ist halt die zielgerichtete Verlinkung innerhalb eines Netzwerks in dem sich die Kunden bewegen. Blogs funktionieren ja auch so. ;-)

Gruß

Martin

Konzeptionelle Eigenständigkeit ist wichtig, Exklusivität auch. Wer eine starke Marke hat, den finden Kunden immer - dann kann man auf Google fast verzichten.
Alle anderen werden es sehr schwer haben - wie Martin Orth schon sagt: da hilft nur zielgerichtete Verlinkung.
Bannerwerbung ist da denkbar ungeeignet, Google Werbung eigentlich auch.
Darüber sollte man mal nachdenken: Google Dance- und Google Juice-kompatible Werbung sowie PageRank-steigernde Werbung.
So was habe ich noch in keinem Mediaplan gesehen ...

Tja Frank, kein Wunder, denn vielen Online-Mediaplanern fehlt ja die langfristig erworbene Erfahrung und das damit verbundene startegische Wissen. Außerdem verkaufen Agenturen Ihren Kunden doch lieber Adwords-Kampagnen und verdienen gut daran, als sich in schwierige Diskussionen über Strategien und Maßnahmen zur Erlangung langfristiger Aufmerksamkeit verwickeln zu lassen. Das bringt der Agentur keinen Profit und dem Controller des werbenden Unternehmens klare, überprüfbare Zahlen.

Braucht man eine Anti-Google-Strategie oder sollte die eigene Strategie nicht besser zur Google-Strategie passen?

Ich bin auf ein interessantes Buch gestoßen, welches meiner Meinung nach die derzeit beste und umfassenste Analyse der Strategien Google liefert.

Ergänzung:

Das Buch heisst "Die Google-Ökonomie"!!!

Das Buch "Die Google-Ökonomie" ist eine Diplomarbeit und hält aus meiner Sicht nicht an Anspruch an den Titel oder auch an eine Veröffentlichung in Buchformat. Ich möchte nicht sagen, dass es zu "flach" ist - aber man muss schon im Kopf behalten, dass das ein Student geschrieben hat.

Korrektur: Sorry, hab das Buch "Die Google Ökonomie" mit einem anderen, ähnlichen Wert verwechselt! Hab ich gerade bemerkt. Das Buch ist also nicht von einem Diplomanden.

K5 Jobs - Top-Arbeitgeber 2014

K5 Jobs - die neuesten Stellenangebote

Branchenevents

Bei Facebook

Redaktion / Team

K5 Topics

exchanges

Blog powered by Typepad
Mitglied seit 05/2005