Denkanstöße für den Handel von morgen

Die K5 Liga - für Strategie und Wachstum

Sponsoren und Werbepartner

  • mediawave.ecommerce

Exceed Partner

  • egenium - hier sprudeln die ideen 47Nord Media - Delivering New Digital Businesses conexco - smart solutions for your business

« Ausverkauf: Arcandor lässt Öffentlichkeit weiter zappeln | Start | Ausverkauf: Arcandor fällt an Gläubiger, was wird aus Quelle? »

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Aus Sicht des Unternehmens sicher gar keine schlechte Entscheidung! Sie gibt zudem den Mitarbeitern mehr Sicherheit.
Der Aktienkurs hat somit faktisch keine Aussagekraft mehr, wenn sich nur noch so wenige Aktien im Streubesitz befinden...
Zudem könnte es eine gute Absicherung gegenüber der sich anbahnenden Finanz- und daraus folgenden Wirtschaftskrise sein, deren weitere Entwicklung niemand mehr absehen kann. Alle Anzeichen deuten jedoch auf eine schlimmere Situation als in den 20er Jahren hin und die 700 Mrd.-Finanzspritze scheint auch eher nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
Vielleicht ist es daher für Arcandor sogar besser, unabhängiger von der Börse zu sein...

Mit Ethik und anderen Werten neben den rein Finanziellen hat die Börse ohnehin nichts am Hut. Es ist schon ziemlich verwerflich, was an der Börse passiert und wenn man dann im Handelsblatt lesen muss: "Arcandor insgesamt wird von den Investoren nur mit 780 Mill. Euro bewertet. Das Versandhausgeschäft Primondo (Quelle) und die Kaufhäuser (Karstadt) mit einem Umsatzanteil von gemeinsam 40 Prozent und 50 000 Mitarbeitern sind damit wertlos."
Wie kann man denn Menschen als wertlos darstellen? Dies sollte dem einen oder anderen mal zu denken geben!

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Durchsuchen

K5 Jobs - Top-Arbeitgeber 2014

K5 Jobs - die neuesten Stellenangebote

Branchenevents

  • K5 Kalender

Bei Facebook

Redaktion / Team

exchanges

Blog powered by Typepad
Mitglied seit 05/2005