Denkanstöße für den Handel von morgen

Die K5 Liga - für Strategie und Wachstum

Sponsoren und Werbepartner

  • mediawave.ecommerce

Exceed Partner

  • egenium - hier sprudeln die ideen 47Nord Media - Delivering New Digital Businesses conexco - smart solutions for your business

« 50 Denkanstöße auf dem Weg zum Bestseller | Start | Bücher für 2011: Building Web Reputation Systems »

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Mit einem Bierchen klappt´s schon: http://www.buddybeers.com

Das ist die Richtung. Danke für den Tipp!

Buddbeers finde ich gut. Aber nicht, dass die excitingcommerce Redaktion nur noch betrunken ist ;-)

Also mehr was in die Richtung "honorieren" statt "kassieren"? So quasi als virtueller Schulterklopfer?

So ist es gedacht. Und mE ist das auch das einzige Prinzip, das dauerhaft funktionieren kann im Social Web, weil es Bindungen stärkt und allen Beteiligten ein gutes Gefühl gibt.

was ist mit der amazon wishlist?

flattr.com macht doch schon sowas ähnliches

Flattr fällt in die Kategorie der virtuellen Klingelbeutel, die vor allem zum Almosensammeln dienen. Die Bettelbuttons (Flattr, Kachingle & Co.) machen so ziemlich genau das Gegenteil von dem, was ein echter Belohnungsdienst leisten könnte.

Konzeptionell würde ein Belohnungsdienst jedoch ähnlich funktionieren wie Flattr: Ein Besucher kommt auf eine Seite und bezahlt im Kontext dieser Seite einen Betrag (Spende oder Belohnung) für eine Person. Die Transaktion wird dann jedoch über einen dritten Anbieter (hier Flattr) abgewickelt. Bei der Unterscheidung zwischen "Betteldienst" und "Belohnungsdienst" geht es also weniger um den Prozess als vielmehr um die Story...

Oder sehe ich das falsch?

Ja, es geht vor allem um die Story, es geht aber auch darum, dass man nicht "bezahlt", sondern "einen ausgibt", was psychologisch ein wichtiger Unterschied ist, da Menschen bei letzterem dazu neigen, eher mehr springen zu lassen.

Das heißt, wir sprechen bei einem "Belohnungsdienst" nicht mehr von Minispenden/-beträgen à la Flattr, sondern durchaus von Beträgen in der Größenordnung eines Starbucks-Kaffees(im Freundeskreis) bis hin zu größeren Geschenken/Einladungen (bei echten Wohltätern)

Wichtig ist außerdem, dass man diese Wohltäter dann auch entsprechend herausstreichen und würdigen kann (sofern sie es zulassen) und so einen Wettbewerb in Gang bringt.

Verstehe. Letzteren Punkt kann man sicherlich durch eine geschickte Einbindung von Social Media erreichen...

Jein, das muss gar nicht in die Welt posaunt werden. Das lässt sich am besten vor Ort abbilden, im Fall von Exciting Commerce also, indem zum Beispiel die größten Förderer, die spendierfreudigsten Leser, etc. hier im Blog gewürdigt werden.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Durchsuchen

K5 Jobs - Top-Arbeitgeber 2014

K5 Jobs - die neuesten Stellenangebote

Branchenevents

  • K5 Kalender

Bei Facebook

Redaktion / Team

exchanges

Blog powered by Typepad
Mitglied seit 05/2005