Denkanstöße für den Handel von morgen

Die K5 Liga - für Strategie und Wachstum

Sponsoren und Werbepartner

  • mediawave.ecommerce

Exceed Partner

  • egenium - hier sprudeln die ideen 47Nord Media - Delivering New Digital Businesses conexco - smart solutions for your business

« Exchanges #44: Navabi und das Zalando für Übergrößen | Start | Weltbild-Insolvenz: Hugendubel muss Haupthaus schließen »

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Natürlich zerstört Amazon den Buchmarkt. Und warum können Sie das?

Weil es die Buchpreisbindung gibt und sie Amazon offiziell unterlaufen darf, indem sie nicht gezwungen werden Versand- und Verpackungskosten zu berechnen. Müssten die Kunden für jede Sendung auch nur 1€ mehr zahlen, wäre es schon wieder eine ganz andere Rechnung.

Weil sie in Deutschland keine Steuer zahlen sondern durch EU Schlupflöcher tänzeln.

Weil sie keine Rendite machen wollen, weil totale Dominanz das Ziel ist, das bisher noch von der Börse getragen wird.

Weil sie in der Logistik miese Löhne zahlen. (Okay, Thalia ist, wie ich gehört habe, auch nicht besonders spendabel gegenüber seinen Mitarbeitern)

Weil gegen Kartell und Wettbewerbsrecht verstoßen und unsere WEttbewerbsbehörden einfach zu schläfrig und langsam sind.

und und und.

Wenn sich die Marktbedingungen ändern, dann muss man sich Gedanken machen wir man sein Geschäftsmodell anpassen kann.

Ich empfehle eine Idee zu generieren, diese mittels eines Geschäftsmodells abzubilden, die Annahmen mit einem minimum viable products zu testen und ggfs zu skalieren.

Eine detaillierte Auseinandersetzung findet Ihr hier: http://www.entrepreneurial-insights.com/scaling-your-business/

@Martin: Ähm.. das geht schon in die Richtung Kommentarspam

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Durchsuchen

K5 Jobs - Top-Arbeitgeber 2014

K5 Jobs - die neuesten Stellenangebote

Branchenevents

  • K5 Kalender

Bei Facebook

Redaktion / Team

exchanges

Blog powered by Typepad
Mitglied seit 05/2005