Denkanstöße für den Handel von morgen

Die K5 Liga - für Strategie und Wachstum

Sponsoren und Werbepartner

  • mediawave.ecommerce

Exceed Partner

  • egenium - hier sprudeln die ideen 47Nord Media - Delivering New Digital Businesses conexco - smart solutions for your business

« Werkstattberichte beim Exciting Commerce Workshop | Start | pick!t today: Modeberatungsdienste »

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Ein Versuch, mit einer Web 2.0-Suchmaschine international durchzustarten, hat gerade im Reisebereich begonnen. Seit 1.11. ist http://www.kinkaa.de im Betatest - eine Meta-Suchmaschine für Pauschalreisen, Hotels, Flüge und Mietwagen. Sie fragt derzeit schon über 50 deutschsprachige Reise-Datenbank in Echtzeit ab (teilweise bereits mit Verfügbarkeit). Allerdings wollen nicht alle Anbieter verglichen werden: Lufthansa und Expedia legen z.B. keinen Wert darauf, von der Suchmaschine erfasst zu werden. Siehe Kinkaa-Blog: http://tinyurl.com/y8rlnx
Sehr kurzfristig gedacht, denn der Preisvergleich im Web wird sich durchsetzen. Und wer sich daran nicht beteiligt, darf Umsatzeinbußen erwarten.

Bei allen Technologien wird der Erfolg sicher sehr stark davon abhängen, wie gut sie in die jeweiligen Portale und Lebenssituationen eingepasst werden, damit der Leser durch den Nutzen zum Käufer wird und auch NACH dem Kauf noch damit zufrieden ist. Auf jeden Fall sind das spannende Entwicklungen.

Die entscheidende Frage ist doch, wie lange konkurrierende Portalanbieter noch auf die Lösung eines direkten Wettbewerber setzten werden. Das ganze erinnert an die Übernahme von Kelkoo durch Yahoo. Übrig bleibt letztlich Yahoo Shopping. Hat das schon mal einer bei Freenet oder T-Online integriert gesehen?

@Wolfgang Müller: Kinkaa würde ich in der Tat als Versuch betrachten. Solange Ihr es nicht schafft, die tatsächlichen Preise (incl. Sicherheitsgebühren, etc.) anzuzeigen, lohnt es sich leider nicht, sich wirklich mit Kinkaa zu befassen.

@CBS: Pangora und Mentasys werden laut Pressemeldung eigenständig bleiben. Das mit dem "unter dem Dach von Lycos" bezog sich eher auf die Entwicklungsmannschaft. War vielleicht etwas missverständlich formuliert.

Yahoo Shopping nutzt in USA zumindest die API von Google um die Sitemaps der bei Yahoo gehosteten Shops in Google integrieren zu können. Vielleicht gehört solchen API-Mashups die Zukunft ? Zum Wohle der Nutzer, Händler und Portale.

Herr Krisch, wie die Firmen nun im Einzelnen heißen oder auftreten spielt weniger eine Rolle, aber sowohl Pangora als auch Mentasys gehören nun zu Lycos Europe und dahin gehen auch die Gewinne aus den Kooperationen mit konkurrierenden Portalen. Daran sollte nicht jeder ein Interesse haben. Und wenn es um Produktdaten geht, kann man sich auch gleich direkt an CNET Channel bedienen, darauf greifen diese Anbieter letztlich auch nur zurück. Leider sind diese Inhalte nur kein Alleinstellungsmerkmal. Dieser Aspekt ist jedoch sowohl für die Nutzer, als auch Suchmaschinen interessant. Die nächsten Monate werden zeigen, ob der Markt Bedarf nach einer unabhängigen, jeweils inhaltlich einzigartigen und intelligent mit eigenen Inhalten verknüpfbaren Lösung hat - ich jedenfalls bin davon überzeugt, dass es so sein wird. ;-)

@CBS: Da drück ich natürlich die Daumen! Generell folge ich allerdings Ihrer Argumentation nur bedingt. Pangora gehörte schließlich auch bisher schon zu Lycos. Hats geschadet?

@Thomas Wingenfeld: Vom Siegeszug derartiger Mashups bin ich absolut überzeugt.

Wenn man sich den Erfolg von Mentasys ansieht, würde ich schon sagen, dass es Pangora gewissermaßen geschadet hat. Von daher war die Übernahme für Lycos sicher auch ein logischer Schritt. Die ersten Konsequenzen sind auch jetzt schon wieder spürbar. ;-)

In dem Umfeld ist sicher auch United Internet eine interessante Grösse, die mit Smartshopping.de (nicht verwechseln mit dem CNET-Dienst Smartshopper.de) eine vierte Umsatz-Säule aufbauen will, wenn man Herrn Ehrlich glauben möchte.

19 Mio. Euro Verlust mit Pangora sprechen kaum ein Jahr später eine deutliche Sprache, aus der Börsenpflichtmitteilung: "Der Wertminderungsaufwand über EUR 19 Millionen, der in erster Linie auf das Shopping-Geschäft ... zurückzuführen ist, wirken sich deutlich auf den Jahresüberschuss aus". Quelle: http://aktien.onvista.de/snapshot.html?ID_OSI=96538

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Durchsuchen

K5 Jobs - Top-Arbeitgeber 2014

K5 Jobs - die neuesten Stellenangebote

Branchenevents

  • K5 Kalender

Bei Facebook

Redaktion / Team

exchanges

Blog powered by Typepad
Mitglied seit 05/2005