Denkanstöße für den Handel von morgen

Die K5 Liga - für Strategie und Wachstum

Sponsoren und Werbepartner

  • mediawave.ecommerce

Exceed Partner

  • egenium - hier sprudeln die ideen 47Nord Media - Delivering New Digital Businesses conexco - smart solutions for your business

« Händlerblogs: Hitflipblog fällt aus den deutschen Blogcharts | Start | Arcandor: Ohne Karstadt und Quelle in die Zukunft? »

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

das hat wirklich noch gefehlt. Nach gefühlt 11.000 Web-1.0-Künstlerportalen und nochmal der gleichen Anzahl mit Web-2.0- und Pseudo-2.0-Funktionalität ein weiteres Portal, in das man (mal kostenlos, mal kostenpflichtig, in jedem Fall aber völlig umsonst) seine Bilder einstellen soll.

Manche von uns müssen hin und wieder noch malen! Kommt einfach wieder, wenn ihr ein Businessmodell entdeckt habt, dass nicht nur den Portalbetreibern, sondern auch mal den Künstlern nützt!

In er Zwischenzeit betreibe ich mein eigenes Blog. Bringt mehr und kostet wenigstens nix.

Vielen Dank :-)

Auf diesen, durchaus gerechtfertigten, Einwand hätte ich wetten wollen ;-)

Wären alle Kreativen ähnlich internetaffin, wären Online-Galerien sicherlich kein Thema mehr.

Ich bin auch freischaffender Künstler und wurde Mitte Juni (unaufgefordert) per Email vom Mygall Betreiber angesprochen. Da ich etwas kritischer als die meisten bin, habe ich die Site seitdem erst mal beobachtet, bevor ich diesen Weg des Kunstvertriebs nutzen wollte. Das System ist ja nicht neu, ich kenne es aus Aufenthalten in den U.S.A., dort läuft das Ganze wohl recht erfolgreich unter dem Namen "Imagekind". Was mir bei meinen regelmäßigen Besuchen bei Mygall auffiel: das fehlende Forum. Dabei ist das eine der besten Arten den Austausch zwischen Nutzern zu ermöglichen und für das Unternehmen, Vertrauen zu schaffen. Im Allgemeinen scheint Mygall regelrecht Angst vor Transparenz zu haben. Auch Provisionsabrechnungen der Künstler wurden erst nach vermehrter Kritik im Blog zeitnaher und transparenter gestaltet. Da ich kein Mitglied bin, kenne ich die genaue Vorgehensweise nicht, ist aber alles im Blog nachzulesen. Obwohl, da kommen wir zum springenden Punkt. Bei meinem letzten Besuch, entdeckte ich, dass Blogkommentare gelöscht wurden und jetzt jeder Kommentar erst überprüft wird, bevor er ins Netz gestellt wird. Das fand ich sehr bedenklich und (inzwischen kaum überraschend) stellte heute fest, dass der Link zum Forum, welcher bisher unter "Bitte haben sie noch etwas Geduld..." lief, verschwunden ist. Also kein Forum für Mygall Kunden und somit auch GAR KEINE Möglichkeit der Kritik mehr, jede Information geht erst durch die Hände der Betreiber. Warum hält man sich so bedeckt? Wahrscheinlich weil man was zu verbergen hat.

Hallo,

leider möchte man bei Mygall keinerlei kritisierende Postings mehr veröffentlichen. Mein Hinweis auf einen der Selbstbeweihräucherungen wurde seitens des Betreibers gelöscht. Am nächsten Tag kam eine Mail vom Herrn Geschäftsführer persönlich. Also: Stilnote: 6 ; Ausdrucksweise 6

Und solche Leute möchten mit Künstlern arbeiten? Was ich kritisiert habe, waren u. a. die AGB´s. Denn die Künstler sollten alle brav einen Link auf Mygall setzen, und Mygall weist in den AGB´s darauf hin, das ab Bestellung des Kunden, dieser als Mygall-Kunde zu betrachten ist. Auch wenn er von der Künstlerwebseite aus gekommen ist.

Leider ist die Webseite derzeit nicht erreichbar, sonst hätte ich den AGB - Auszug hier reingesetzt.

Zudem würde ein Bild in 50x60, gerahmt, auf ca. 160 Euro kommen. Mir ist keiner bekannt, der einen solchen Betrag für einen anonymisierten Kunstdruck ausgeben würde. Meine Kunden wollen das Bild mit den Händen berühren.

schönen guten...,

zuerst einmal etwas positives:
Konzept und webdesign von mygall finde ich recht gelungen.

Da ich als professionell arbeitender Künstler immer an neuen vermarkungsmöglichkeiten meiner Arbeit interessiert bin, habe ich mich einer sehr freundlichen Aufforderung auf eine Zusammenarbeit mit mygall eingelassen. Meine Arbeiten liegena sowieso in digitaler Form auf meinem Rechner immer parat und so bedeutet dies für mich, ehrlich gesagt, einen vertretbar geringen Aufwand auf Präsentations- und Verkaufsforen mitzumachen. Es läuft halt so nebenbei mit.

Was ich mir allerdings auch wünschen würde, wäre mehr Transparenz bei den Verkaufsergebnissen etwa so wie es bei http://www.arte-mea.com praktiziert.

Wenn diese Verkaufsplattform für künstlerische Reproduktionen von Berufskünstlern langfristig ernst genommen werden soll muß

1. das zugegebenermaßen zur Zeit vorhandene recht gute Niveau gehalten werden aber auch
2. eine ernsthafte mögliche Umsatzperspektive glaubhaft vermittelt werden.

Ich wüßte einfach mal gerne, ob überhaupt bei mygall schon jemals etwas provisionsrelevantes verkauft wurde und am liebsten wüßte ich auch gerne wie viel.

Gruß Thomas Bühler

Was ich ziemlich seltsam finde, ist das mygall sich in den AGBs erlaubt, die Nutzerstatistik zu fälschen?!?

Sprich sie verkaufen so viel sie wollen und erzählen dir, sie haben gar nix verkauft????

oder versteh ich das falsch:

"§ 8 Verkaufsstatistik

(1) mygall erfasst die Verkäufe des Partners und stellt diesem zusammenfassende Statistiken zur Verfügung. mygall ist berechtigt, diese Statistiken jeder Zeit in Form, Umfang und Inhalt zu verändern."

"in Umfang und Inhalt zu verändern"?!?

hat mittlerweile jemand richtig was über mygall verkauft?

Gruß
Robert

Robert, über Mygall wird nur Hoffnung verkauft, mehr nicht. Und es wirkt schon mehr als skurill, das im Blog der Niklas Bolle schon mehr oder weniger Selbstgespräche führt.

Was mich auch verwundert, das man für mehr Bildpräsenz jetzt auch noch löhnen soll. Denn es sollten doch mehr Bilder verkauft werden können, wenn sich auch die Anzahl der Exponate erhöht. Also warum soll man als Überlasser seiner Kunstwerke für noch mehr Präsenz bezahlen? Versteh ich irgendwie nicht.

Und was die AGB´s betrifft, das war für mich der entscheidende Punkt, meine Bilder dort herunter zu nehmen.

Punkt um: Mygall definiert sich selbst über den Slogan "...denn sie wissen nicht was sie tun...". Und wenn eigene Mitarbeiter, zumindest im letzten Jahr, ihre Fotos zum Kauf anbieten, dann gute Nacht.

LG Dieter

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Durchsuchen

K5 Jobs - Top-Arbeitgeber 2014

K5 Jobs - die neuesten Stellenangebote

Branchenevents

  • K5 Kalender

Bei Facebook

Redaktion / Team

exchanges

Blog powered by Typepad
Mitglied seit 05/2005