Denkanstöße für den Handel von morgen

Die K5 Liga - für Strategie und Wachstum

Sponsoren und Werbepartner

  • mediawave.ecommerce

Exceed Partner

  • egenium - hier sprudeln die ideen 47Nord Media - Delivering New Digital Businesses conexco - smart solutions for your business

« pick!t today: Indian Mass Customization Summer | Start | Media Ventures: Deutschlands Widget Investor Nummer 1 »

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

moin,

also das ist ein wenig falsch dargestellt und stimmt nicht:
1. die zahlen sind nicht von uns, wir geben bislang keine solchen prognosen raus und eine quelle ist ja auch nicht angegeben.
2. ohne zuviel verraten zu wollen: wir werden auch dieses jahr profitabel bleiben (wie seit firmenstart in jedem jahr), und
3. sind auch 10% wachstum noch auf jeden fall ziemlich daneben gegriffen - damit würde man sicher keinen topmanager wie jana anlocken ...

Vielen Dank für die klärenden Hinweise.

Hi,
ich dachte immer das Spreadshirt mehr Umsatz machen würde. 11 Mio.EUR ist zwar ne Menge Geld, aber bei min. 230 Mitarbeitern (die Zahl steht auf der Spreadshirt-Seite) relativiert sich das ganze doch etwas.

Rechnen wir doch mal:
Wenn jeder Mitarbeiter im Schnitt 2.000EUR (brutto) bekommt, wären das 460.000EUR im Monat für Gehälter und somit 5,52Mio.EUR im Jahr.

Auf der Spreadshirt-Seite steht das sie 12 Niederlassungen in Europa + USA haben.
Wenn jede Niederlassung min. 4.000EUR Miete im Monat kostet (irgendwo müssen ja die 230 Mitarbeiter ihren Schreibtisch haben), wären das noch einmal 576.000EUR im Jahr.

Dann kommt noch der Wareneinsatz, also T-Shirts und andere Klamotten + die Folien für die Motive. Das wären schätzungsweise 30% des Umsatzes - also 3,3Mio.EUR

Dann kommen sicher noch die Kosten für Werbung dazu. Das sind schätzungsweise min. 15% des Umsatzes - also 1,65Mio.EUR


Zusammen wären das dann 11.046.000EUR

Das ist natürlich nur eine ganz grobe Schätzung und vielleicht total aus der Luft gegriffen. Ehrlich gesagt hätte ich den Wareneinsatz und die Werbekosten noch viel höher eingeschätzt, aber dann wäre ich weit über die 11Mio. gekommen.

Die 2.000EUR Bruttoeinkommen pro Mitarbeiter sind ja auch nur grob geschätzt. Klar verdient ein Mitarbeiter im Lager keine 2.000EUR. Aber 1.500EUR sollten es mindestens sein. Außerdem gibt es min. 50 Leute die sich in leitender Position befinden oder sich mit der technischen Seite des System beschäftigen. Die verdienen doch min. 3.500 - 5.000EUR oder mehr. Da sind 2.000EUR im Durchschnitt also ganz okay.

Auch wenn die ganze Rechnung komplett falsch ist, aber die Millionen Gewinne macht Spreadshirt wohl auch nicht.
Eigentlich schade, die wahren immer mein Vorbild.

noname, ich kann mich nur wiederholen: erstens stimmt die aussage nicht "spreadshirt rechnet mit ...", und auch die 11 Mio. sind nicht richtig. das zitat und die angaben stammen nicht von uns, sondern wahrscheinlich von creditreform und vergleichbaren textilunternehmen.
und im jahr 2002 ein unternehmen aufzumachen das jahr für jahr profitabel ist und bis vor einem jahr (vor aufnahme von VC) aus eigener kraft auf ca. 200 mitarbeiter gewachsen ist, ist hoffentlich noch vorbild genug :)
wir sind alles andere als happy darüber, dass diese zahl jetzt so kursiert und werden uns was überlegen, wie wir da mehr licht in den halbschatten bringen ...

Die Rechnung von noname ist aber trotzdem interessant.
Schliesslich verbreitet ja spreadshirt auch immer, man habe 200,000 Partnershops und suggeriert große Verkaufstätigkeiten.
Auch hier könnte man rechnen....
Trotzdem muss man die unternehmerische Leistung anerkennen, denn ich denke, die Jungs haben ein durchschnittliches Produkt prima ausgereizt- auch wenn offenbar Wachstumsgrenzen erreicht wurden.
Und @ami: nicht lange überlegen, die realen Zahlen auf den Tisch legen, und so Licht in die Sache bringen!

johnny, ich persönlich hätte da nichts dagegen - zumal man eine bessere umsatz annäherung mittlerweile auch googeln kann :)

allerdings gibt es unterschiedliche meinungen, und manche kann ich sogar nachvollziehen. wie angedeutet: wir arbeiten dran.

Die Zahlen gehören schon so zur Sprd.net AG, habe mir das ganze mal testweise für 9,90€ bei firmenwissen.de runtergeladen.

Finde wesentlich interessanter wie krampfhaft man sich gegen die Zahlen zu wehren versucht, da werden die mal eben kurzerhand als "falsch" bezeichnet.

Vieleicht hat da jemand Angst das ein Kapitalgeber die jetzigen Zahlen mit denen der Milchmädchenrechnung von den Investverhandlungstagen vergleicht und feststellt, das die Rechnung:
200.000 Partner X Verkäufe X ... doch nicht so einfach ist wie Ihm damals suggeriert wurde.

Wenn man die 11 Millionen EUR Umsatz auf die von Spreadshirt kommunizierten 200000 Shoppartner anwendet sieht das Ganze auch nicht mehr so toll aus:

11 Millionen Umsatz / 360 Tage / 35 Euro Bestellwert ergeben gerade mal 861 Bestellungen am Tag. Das würde bedeuten wenn jeder Partner nur eine Bestellung im Monat hat, nur 1/8 (25000) der Shoppartner wirklich aktiv sind (Was natürlich nicht wenig ist, doch nicht ganz mit den kommunizierten Zahlen übereinstimmt).

Sogar wenn man den Umsatz verdoppelt kommt man „nur“ auf 1700 Bestellungen was nicht wirklich ins Gewicht fällt, wenn man von aktiven Shoppartnern ausgeht. Denn bei diesen Annhamen wurden ja auch keine Direktverkäufe mit einbezogen. Diese können bestimmt auch bei 30% - 40% liegen.

Wenn die eine oder andere Zahl auch nicht ganz stimmt sieht es ganz so aus, dass hier was größer gemacht wird wie es in Wirklichkeit ist.

P.S. das hätte ich vorher auch nicht gedacht, dass ich mit meinen 3 – 7 Verkäufen zu den Top Spreadshirt Partnern gehöre.

@ami die wirklichen Zahlen bringen Licht ins dunkle.

T Shirts selber machen ist ein Hype. Die Frage: wie lange dauert der Hype. Sicherlich kein skalierbares Geschäft. Denn wenn alle HP Betreiber ihre lustigen Shirts bereits haben, kann mal schnell die Hälfte der Kunden für Spreadshirt wegbrechen. Und ein Shirt gestalten ist schon Arbeit und meistens ist das Motiv uncool wenn man es slber macht, auch wenn man es erst später merkt ;-) Aber hier versucht man ja mit neuen Produkten und einem neuen USP Abhilfe zu schaffen.. CReativ Wettbewerb etc. was ich gut finde und wo durchaus der nächste Hype entstehen könnte! Ist aber nicht sicher..

Das Wachstum in Deutschland ist ausserdem begrenzt weil die Kooperationen bereits gesättigt sind. Trotzdem großen Respekt an den Gründer, hat er klasse gemacht und er darf zu REcht das Bad in den MEdien genießen. Bitte aber nicht übermütig werden ;-) Auch wenn man bereits ein paar Schäfchen im trockenen hat!

Die Umsatzzahlen dürften in etwa stimmen, zzgl. MwSt, zwinker

Das war meine Einschätzung ;-)
Grüße aus dem heute sehr sonnigen München..
Sunseeker

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Durchsuchen

K5 Jobs - Top-Arbeitgeber 2014

K5 Jobs - die neuesten Stellenangebote

Branchenevents

  • K5 Kalender

Bei Facebook

Redaktion / Team

exchanges

Blog powered by Typepad
Mitglied seit 05/2005