Denkanstöße für den Handel von morgen

Die K5 Liga - für Strategie und Wachstum

Sponsoren und Werbepartner

  • mediawave.ecommerce

Exceed Partner

  • egenium - hier sprudeln die ideen 47Nord Media - Delivering New Digital Businesses conexco - smart solutions for your business

« FineArtPrint auf den Spuren von ImageKind, MyGall & Co | Start | Live Shopping: Über das Gemeinschaftsgefühl im Teleshopping »

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Amazon setzt seit der Gründung die Maßstäbe im eCommerce. Mir ist kein Unternehmen bekannt, welches nachhaltig die Entwicklung so stark geprägt hat wie die Jungs aus Seattle... Immer wieder interessant zu lesen!

Ich würde nicht sagen, dass Amazon damit die Maßstäbe setzt. Weder Amazon noch Ebay wissen momentan, wie sie mit den 2.0 Themen umgehen sollen/wollen. Was man beiden allerdings zugute halten muss, sie experimentieren fleissig. Auch wenn mancherlei Experimente ziemlich verzweifelt wirken ...

Eine ähnliche Variante gibt es auch auf ThisNext; da entstehen "Communities" aus einem Mix aus tagging, von anderen angeschauten Empfehlungen und Vernetzung von Usern untereinander (ich bin z.B. #3 in Lissabon, obwohl ich weder da bin, noch portugiesische Produkte empfohlen habe).

Diese "Communities" kann man nur sehen, wenn man selber als aktives Mitglied "popular" in einer ist. Foren gibt es daher nicht, aber Kommunikation untereinander kommt z.B. zustande, indem man anderen ein Kompliment auf ihre Empfehlungen abgeben kann.

Ich würde nicht so weit gehen und sagen, dass das verzweifelt ist. Die Ergebnisse sprechen schliesslich ein anderes Bild. Welcher etablierte Händler (egal ob on- oder offline) weist sonst auch nur ähnliche Wachstumsraten auf wie Amazon - und das in einem stagnierenden (oder sogar schrumpfenden) Marktumfeld und auf extrem hohen Niveau?

Es geht hier meines Erachtesn im Falle Amazon nicht um Fancy Features, sondern um Features die Abverkäufe erzielen. Und dort sprechen die Zahlen der letzten Quartale von Amazon ein komplett anderes Bild als das oben erwähnte "verzweifelt". Ich würde eher sagen: "zielorientiert experimentierend" mit dem Ziel Abverkäufe nachhaltig zu steigern....

Nichts gegen Amazon. Die Skepsis bezog sich alleine auf die 2.0er Themen. Was die klassischen E-Commerce-Themen angeht, ist Amazon der absolute Maßstab, keine Frage ...

War der Begriff "Web 2.0" nicht auch als Beschreibung für bereits existierende Veränderungen in der Internetnutzung gemeint, wie man sie z. B. bei Amazon und ebay eben schon finden konnte? Also der Kunde als wertschöpfendes Element in der Rolle des Verkäufers oder durch das Schreiben von Rezensionen und Empfehlungen statt reiner Leser/Käufer? Das ist doch der Anfang von Web 2.0 oder nicht?

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Durchsuchen

K5 Jobs - Top-Arbeitgeber 2014

K5 Jobs - die neuesten Stellenangebote

Branchenevents

  • K5 Kalender

Bei Facebook

Redaktion / Team

exchanges

Blog powered by Typepad
Mitglied seit 05/2005