Denkanstöße für den Handel von morgen

Die K5 Liga - für Strategie und Wachstum

Sponsoren und Werbepartner

  • mediawave.ecommerce

Exceed Partner

  • egenium - hier sprudeln die ideen 47Nord Media - Delivering New Digital Businesses conexco - smart solutions for your business

« Bis Freitag: Social Shopping Usability Studie zum Sonderpreis | Start | Vente-Privée Gründer als Hauptredner beim Pangora Kongress »

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Hi Jochen,
auch für mich ist das ein spannendes Thema, weil man doch gerne mal wissen möchte, was der eigene Shop eigentlich wert wäre, wenn man mal aussteigen und etwas anderes machen will.

Ich habe mal mit einem Investor gesprochen der mir sagte das man in der Regel das 10 bis 20-fache des Jahresgewinns als Kaufsumme ansetzen kann.

Und ich denke dass das auch einen fairen Kaufpreis darstellt.

Die Faustregel mit dem Umsatz ist für viele Onlineshops die z.B. im Technikbereich angesiedelt sind wohl eher nicht realistisch, da hier die Margen ja sehr niedrig sind auf Grund des starken Wettbewerbs (Preiskampf).

Am Beispiel LiveShopping kann man das aber auch guut ;0) einschätzen, wenn man ...bock ;0) dazu hat.

Witzigerweise fällt mir gerade auf, kommen wir mit unserem Shop (styleon.de) bei beiden Faustregeln auf ungefähr den gleichen Wert.
Scheinbar ist an beiden etwas dran.

Aber wichtig ist sowieso immer ob es einen Käufer gibt oder nicht.

Ein wichtiges Kriterium wäre für mich auch, wieviel aktive Mitglieder (Alle Mitglieder - Karteileichen) es in dem Shop gibt.

Besucher pro Tag im Webshop ist auch ein Kriterium. Immerhin birgt soetwas u.U. Potentiale.

Vielleicht sollte auch beachtet werden, wozu ein OnlineShop benutzt wird. Manche sind als Erlebnisclub (LiveSHopping, Mitgliederbezogen) konzipiert, andere auf puren Umsatz (Alternate.de) - wieder andere sind der multimediale Präsentationsteller einer Marke/Firma, in welcher man auch einen Shop hat.

Um aber im normalen Webshop Umfeld zu bleiben, ist eine ganz normale Investitionsrechnung ausreichend: Wann ist das Geld wieder drinnen, was ich investiert habe? Also wird wohl der Gewinn pro Jahr (+- Wachstumnspotential) als erster Anhaltspunkt gelten.

"... dürfte es in den kommenden Jahren zu einer extremen Konsolidierung des E-Commerce Marktes ... kommen." Sicherlich. Aber dass es danach weniger Marktteilnehmer gibt, erwarte ich nicht. Viele werden verschwinden, und noch mehr Neue werden in der gleichen Zeit hinzukommen. Dass derzeit die wenigsten Onlineshops profitabel wirtschaften wird auch in Zukunft viele nicht davon abhalten, ihr Glück zu versuchen. Die Vorstellung, im Internet ohne viel Arbeit Geld verdienen zu können, ist für viele einfach zu verlockend. Wenn sich diese Erwartung dann als Trugschluss herausstellt, ist es schon zu spät, der Shop dümpelt eine Weile (vielleicht sogar ein paar Jahre) vor sich hin (vielleicht generiert er sogar eine Menge Umsatz, aber halt kaum Gewinn) bevor er schließlich aufgegeben wird. Dann stehen schon drei neue Shops vorm Start...

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Durchsuchen

K5 Jobs - Top-Arbeitgeber 2014

K5 Jobs - die neuesten Stellenangebote

Branchenevents

  • K5 Kalender

Bei Facebook

Redaktion / Team

exchanges

Blog powered by Typepad
Mitglied seit 05/2005