Denkanstöße für den Handel von morgen

Die K5 Liga - für Strategie und Wachstum

Sponsoren und Werbepartner

  • mediawave.ecommerce

Exceed Partner

  • egenium - hier sprudeln die ideen 47Nord Media - Delivering New Digital Businesses conexco - smart solutions for your business

« Flattr: Was zeichnet wirklich gute Web-Währungen aus? | Start | Auch die Polyvore-Gründer müssen Profi-CEO weichen »

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Sehr spannende Studie. Ich habe den Eindruck, dass die Händler oft die 15 % "Bargain Hunters" pauschal als "das" Internet sehen. Das Thema Preis wird ja auch permanent in den Vordergrund geschoben.

Gibt es eigentlich Erkenntnisse, wie sich Männlein und Weiblein verteilen? Im Versandhandel hat man über Jahrzehnte ja gelernt, unterschiedliche Typen unterschiedlich anzusprechen. Das ist ein zentrales Thema auch der Katalog-Organisation. So weit, dass man von "männlichen" und "weiblichen" Katalogen spricht.

In jedem Fall sollte so eine Zahl mal Kreativität freisetzen...

Hmm. Würde mal gerne das genaue Wording der Fragen für die Umfrage von McKinsey in Deutsch und Englisch sehen und vergleichen. Ich glaub den guten Zahlen irgendwie nicht ;)

(@Martin Gross-Albenhausen)

Am Spannendsten an der Studie finde ich, dass sie die (Kunden-)Potenziale verdeutlicht. Wäre wirklich mal interessant, die real erzielten Online-Umsätze den Kategorien zuzuordnen. Da dürfte es zu der ein oder anderen Diskrepanz kommen.

Interessante Studie: Nimmt man die Zahlen ernst, dann müsste ja für Deutschland im Online-Handel ein Potential von ca. 37% der gesamten Retail-Umsätze liegen. In der Realität liegen wir da ja gerade bei 4-6%.

Wenn also die McK-Daten so stimmen, dann könnte folgender Umbruch bevorstehen:

1) Die Stationärhändler werden massiv (ca. -50%) Umsätze ins Internet verlieren.
2) Internet-Umsätze müssten auch in den nächsten Jahren permament weiter steigen.

Der BVH würde dann nicht mehr bei ca. 29 Mrd und einem Gesamtanteil von ca. 7% am EH-Volumen runmkrebsen, sondern da müssten eigentlich eher 140-150 Mrd stehen (ca. 37-40%).

Mein Fazit daher:
Da die MCK-Daten ja von 2008 sind, sprechen wir hier über einen Ist-Zustand. Dieser zeigt sich allerdings nicht in den Ist-Daten verschiedenster Institute.
d.h.
a) entweder muss man die McK-Daten in Frage stellen (Untersuchungsdesign, Fragestellung, empirischer Bias ...) oder
b) es liegt noch soviel ungenutztes Online-Potential auf der Strasse, dass es gilt abzuschöpfen. Dazu muss man genau wissen, was hindert Leute Ihrer (McK)-Typologie nicht zu entsprechen (also online zu kaufen) und genau da gilt es anzusetzen.

Ansonsten danke für den Beitrag, hat mir geholfen mich mal mit dem Thema auseinanderzusetzen.

Die Kommentare dieses Eintrags sind geschlossen.

Durchsuchen

K5 Jobs - Top-Arbeitgeber 2014

K5 Jobs - die neuesten Stellenangebote

Branchenevents

  • K5 Kalender

Bei Facebook

Redaktion / Team

exchanges

Blog powered by Typepad
Mitglied seit 05/2005